Piratenhäfen


Es gab eine Menge kleiner Häfen, die als Piratenstützpunkte dienten - Orte, die Piratengeld und Piratenwaren akzeptierten, und nicht allzuviele Fragen stellten, woher das Zeug stammte. Einige gingen aber noch weiter: Der Gouverneur von North-Carolina unterhielt offene Handelsbeziehungen zu niemand geringerem als Blackbeard, und gewährte ihm sogar Amnestie für all seine vergangenen Verbrechen.

Zusätzlich dienten noch einige karibische Städte als Piratenstützpunkte.

1625 -1655 Tortuga
Zum Ende des sechzehnten Jahrhunderts existierte eine Gemeinde schiffbrüchiger Seeleute, Deserteure und entflohener Sklaven aus Hispaniola. Sie jagten wilde Schweine und verkauften Fleisch und Häute an vorbeifahrende Schiffe. Um 1625 herum verließ eine Handvoll von ihnen das Festland und gründete Tortuga. Da sie davon lebten, Streifen von gegrilltem Schweinefleisch zu verkaufen, die man “boucan” nannte, wurden sie schießlich als “Bukaniere” bekannt.
Diese wilden, harten Männer waren es, die das Rückgrat der Bukanier-Armeen
bildeten, mit denen Sir Henry Morgan die Spanier immer wieder überfiel.

1655 - 1692 Port Royal
Die Stadt Port Royal war das Zentrum der karibischen Handelsrouten. Gewaltige Geldmengen flossen durch diese Stadt, und sie war voller Tavernen, Bordelle und Rum-Läden. Natürlich wurde sie auch zum bevorzugten Gebiet für Piraten, die hier manchmal ihre gesamte Beute in einer einzigen Nacht durchbrachten. Manche Leute nannten Port Royal “die sündhafteste Stadt der Erde”. Im Juni 1692 fand hier ein furchtbares Erdbeben statt, und Port Royal versank buchstäblich im Meer (und
nahm, nebenbei erwähnt, auch Sir Henry Morgans Grab mit sich). Prediger sprachen bald schon davon, daß Gott diese Stadt des Lasters bestraft hätte.

1692 - 1724 Nassau
Nassau war manchmal spanische und manchmal englische Kolonie, aber zu Beginn des 18. Jahrhunderts herrschte hier eine Piraten-Republik. Ein Piratenkäptn namens Thomas Barrow war der selbsternannte Anführer, und manche sagten sogar, daß die Stadtbevölkerung aus nichts anderem als Piraten und ihren Gefolgsleuten bestand. Manchmal lagen über 500 Piratenschiffe zu gleicher Zeit im Hafen, und Namen wie Blackbeard und Calico Jack sind mit Nassau verflochten.
1718 kam Woods Rogers, ein Ex-Freibeuter hier an, und hatte eine Ermächtigung des Königs von England bei sich, die Piraten zu vertreiben und eine Generalamnestie zu proklamieren. Dies sollte die Piraten dazu ermuntern, aufzugeben und sich zudem noch einem Bündel religiöser Maßnahmen zu unterwerfen, welche ihnen ihre Irrtümer klar machen sollten... Anfangs hatte er Schwierigkeiten, aber als Nassau ‘bekehrt’ wurde, war schließlich auch das Goldene Zeitalter des Piratentums vorüber.